Die richtige Steuerklasse

Das erwartet Sie:

  • Neue Steuerklassen durch eine Hochzeit: Welche Möglichkeiten haben Sie?
  • Finanzielle Vorteile eines Wechsels der Steuerklasse
  • Nur ein Ehepartner ist lohnsteuerpflichtig beschäftigt – was nun?
     

Welche Steuerklasse darf es sein?

Durch Ihre Heirat stehen Ihnen neue Lohnsteuerklassen offen. Den Steuerklassenwechsel nimmt das Finanzamt automatisch vor: Sie erhalten beide die Steuerklasse 4. Daneben besteht die Möglichkeit, dass ein Partner in die Steuerklasse 3 wechselt und der andere in die Steuerklasse 5. 

Auch wenn das Thema alles andere als romantisch ist, lohnt es sich, sich damit auseinanderzusetzen. Denn möglicherweise können Sie dadurch mehr Netto vom Brutto behalten. Die Einstufung in die Steuerklassen 3 und 5 müssen Sie allerdings selbst beim Finanzamt beantragen.

Ob sich die Kombination der Steuerklassen 3 und 5 lohnt, hängt in erster Linie davon ab, ob beide Partner erwerbstätig sind und wie hoch die Gehaltsdifferenz der Eheleute ausfällt.

Ist nur einer der Partner lohnsteuerpflichtig beschäftigt, ist die Sache relativ klar: In Steuerklasse 3 sind die Lohnsteuerabzüge am geringsten. Aber auch, wenn beide Ehepartner unterschiedlich viel verdienen, kann die Kombination der Klassen 3 und 5 oft eine gute Wahl sein. 

Damit sinkt der Abzug vom Lohn desjenigen, der die Steuerklasse 3 erhält deutlich. Der Partner mit Klasse 5 zahlt hingegen im Verhältnis mehr Steuern vom Lohn.  Unterm Strich bleibt in vielen Fällen mehr vom Gehalt beider Partner, wenn der Besserverdienende die Klasse 3 wählt.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Risiko-Lebensversicherung

Die Liebsten gut versorgen

5 Tipps für eine glückliche Ehe